• DE

Premiere für das erste Wochenendseminar für Frauen in Sachsen-Anhalt

Vom 01.06. bis 03.06.2018 trafen sich 31 wissbegierige Teilnehmerinnen aus 9 Gruppen in dem historischen Hotel „Stadt Köthen“. Carola Köhler, Ansprechpartnerin unseres Landesverbandes, hatte zu diesem Treffen eingeladen. Am Freitag reisten alle Teilnehmerinnen bis 18 Uhr zum gemeinsamen Abendessen an. Anschließend stellten wir uns gegenseitig vor, lernten uns näher kennen und beim gemütlichen Zusammensein gab es die ersten netten Gespräche. Die Wiedersehensfreude war bei den Frauen besonders groß, die sich einige Jahre nicht gesehen haben. Das diesjährige Frauenseminar stand unter dem Thema „Bewusstheit durch Bewegung und Meditation“. Am Sonnabend waren zwei Therapieeinheiten geplant – Feldenkrais und Klangschalenmeditation. Dazu wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Feldenkrais war einigen aus einem früheren Frauenseminar noch bekannt. Klangschalenmeditation war allen neu. Frau Angela Müller, Feldenkraistrainerin aus Torgau führte uns in die Feldenkrais-Therapie ein, ihre positive Energie wirkte auch auf uns. Für viele war es eine neue und interessante Erfahrung, wie durch einfache Übungen die Rotation der Wirbelsäule verbessert werden kann. Kleine Übungen lassen sich gut in den Tagesablauf integrieren. Für die Festigung und zum Nachlesen empfiehlt Frau Müller unter www.feldenkraistorgau.de ins Internet zu schauen. Unter dem Link „Tipps“ sind diese Übungen zu sehen.Bei Fragen kann man sich direkt per E-Mail unter Opens window for sending emailfeldenkraistorgau(at)yahoo.de an Frau Müller wenden. Frau Heide Schiel, Dipl.-Sport- und Yogalehrerin aus Wolfen, machte uns in ihrer ruhigen und ausgeglichenen Art mit der Klangschalenmeditation bekannt. Sie erklärte uns die unterschiedliche Materialzusammensetzung ihrer drei Klangschalen und die Wirkung der verschiedenen Tonhöhen auf einzelne Körperregionen. Sie verstand es, uns bildhaft darzustellen, wie die Schallwellen auf den Körper wirken. In den Gruppen gab es dazu unterschiedliche Reaktionen. Einige hatten eine Tiefenentspannung bis zum Schlaf und die anderen hatten z.B. eine innere Unruhe bei besonders tiefen Tönen verspürt. Nach der letzten Therapieeinheit stand individuelle Freizeitgestaltung auf dem Programm. Im Vorfeld hatte sich unsere Ansprechpartnerin gut über die Stadt Köthen informiert und stellte einige Angebote für uns zusammen. Einige besuchten das Köthener Mediterraneum und fuhren zum Paschlewer Freizeithof, Andere vertraten sich die Füße und besichtigten den Schlosspark. Nach dem reichhaltigen Abendbüfett freuten wir uns auf eine “etwas andere Stadtführung“. Der Nachtwächter Schnabelschuh und die wachsame Wirtin Agnes zeigten uns in einer lustigen und humorvollen Artund Weies die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Köthen ist als Johann-Sebastian-Bach-Stadt bekannt. Neu für uns war das Wirken von Dr. Samuel Hahnemann, dem Vater der Homöopathie. Sehr amüsant waren die Berichte des Nachtwächters über den 2. und 3. Aufbau des Rathauses und die schon seit Jahrhunderten angewandte Handhabung von Fördermitteln. Er plauderte aus der Praxis, wie nach dem Sturz des Turmes der Kirche St. Jacob auf eine Schule, die wohlbekannten Fördermittel sogar für zwei Türme eingereicht und bestätigt wurden. Während der Stadtführung gab es immer wieder individuelle Gespräche der Frauen untereinander, die am späten Abend in den Gasträumen des Hotels fortgesetzt wurden. Mit dem gemeinsamen Frühstück am Sonntag beendeten wir das Seminar. Alle Teilnehmerinnen verabschiedeten sich zur Heimreise. Unser Dank gilt Carola Köhler für die gute Planung und Organisation, für den gut durchdachten Ablauf des Seminars, für die interessanten Therapien, für die kulturelle Umrahmung und die individuelle Betreuung, Wir fühlten uns rundum wohl. Das Wochenendseminar ist bei allen gut angekommen. Der persönliche Kontakt untereinander war intensiver. Immer wieder gab es Gelegenheiten, sich mit anderen auszutauschen. Für weitere Seminare dieser Art wurden von den Teilnehmerinnen schon Vorschläge unterbreitet. Es muss nun überlegt werden, was davon umsetzbar ist.

Gruppe Stendal

 
Top